FREIWILLIGE  FEUERWEHR  NASTÄTTEN

IhrUntertitel

16.10.2018 - Ehrungen im Kreishaus Bad Ems

Am Dienstag, den 16.10.2018 wurden Kameraden aus der Feuerwehr Nastätten im Kreishaus in Bad Ems durch Landrat Frank Puchtler geehrt.

Für 35 Jahre Feuerwehrdienst: Erlo Behnke und Frank Ullmann
Für 45 Jahre Feuerwehrdienst: Bernd Wagner und Gerd Grabitzke.

Die Feuerwehr Nastätten bedankt sich für das große Engagement während dieser Zeit. 
Herzlichen Glückwunsch!


10.08.2018 - Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr

Samstagmorgen 10 Uhr Dienstbeginn für 18 Jugendfeuerwehrmitglieder und 8 Betreuer.  

Zuerst wurde eine Sicherheitseinweisung durchgeführt. Anschließend erfolgte die Wacheinteilung, dass heißt die verschiedenen Funktionen und Fahrzeuge wurden zugeteilt. Danach stand theoretischer Unterricht auf dem Plan, Erste-Hilfe, Funkausbildung und Anschauungsunterricht in der Atemschutzwerkstatt.
Die Ausbildung wurde je unterbrochen von einem lauten Alarmgong. Der erste Einsatz für die Jugendfeuerwehr. Ein Anwohner (unser geschätzter Wehrführer) meldete eine Ölspur vor seinem Haus. Mit dem Alarmfax in der Hand machten sich die Jugendfeuerwehr Gruppenführer mit den alarmierten Feuerwehrfahrzeugen auf den Weg. Vor Ort eingetroffen musste eine Ölspur (Wasser-Mehl-Lebensmittelfarbe-Gemisch) mit Ölbindemittel (Sand) aufgenommen werden. Die Jugendlichen Feuerwehrmänner- und Mädels hatten jede Menge Arbeit.

Die im Gerätehaus verbliebene Mannschaft brauchte nicht lange zu warten, denn der Alarmgong rief auch sie zum Einsatz. In der Einsatzmeldung sollte das LF Kat-Schutz und die Drehleiter zu einer Tierrettung in das Gartenfeld ausrücken. Am Einsatzort wurde die Straße fachgerecht abgesichert und der Angriffstrupp rettete über die Drehleiter die verirrte Plüschkatze aus dem Baum.  

Zurück im Gerätehaus wurden die Fahrzeuge wieder überprüft und die Einsatzbereitschaft hergestellt. Endlich kam die verdiente Mittagpause. Die Fleißigen Jugendfeuerwehrleute konnten sich mit Nudeln und Hackfleischsoße ausgiebig stärken.
Nach der erholsamen Pause erfolgte die praktische Ausbildung am Feuerlöscher und hydraulischen Winden. Die Kids durften praktische Erfahrungen im Umgang mit echtem Feuerwehrequipment sammeln und sogar ein echtes Feuer mit einem Feuerlöscher ablöschen.

Und schon wieder kam eine Einsatzmeldung dazwischen. Ein Anwohner (natürlich wieder unser Rolf) meldete eine „Unklare Rauchentwicklung“ am Schulzentrum. Handwerker hatten nicht aufgepasst und ein Feuer entzündet. Aber kein Problem für die Wachmannschaft, souverän wurde das kleine Feuer mit Wasser gelöscht.
Die im Dienstplan angesetzte Kaffeepause verbrachten wir bei bestem Wetter im Waldschwimmbad Nastätten. Zum Glück einsatzfrei.

Danach Dienst nach Einteilung, wie Reinigungsarbeiten und Schlaupflege. Aber es blieb nicht lange ruhig. Der Alarmgong meldete sich wieder. Brand auf einem Betriebsgelände. Der komplette Zug musste ausrücken. Am Einsatzort angekommen standen ein Stapel Holzpaletten in Brand die es galt zu löschen. Diese Aufgabe Übernahme die Mannschaft des LF 16/12. Die Drehleiter ging mit dem Monitor in Stellung. Das LF Kat-Schutz war für die Wasserversorgung der löschenden Einheiten zuständig. Auch dieser „Einsatz“ wurde zu aller Zufriedenheit abgearbeitet.  

Am Abend versammelte sich die Wachmannschaft am Grill bei Bratwurst. Danach lag auch der letzte um Mitternacht auf seinem Feldbett zur verdienten Nachtruhe.  

Um 7 Uhr in der Frühe war Wecken angesagt. Den Protest ignorierend wurde vor dem Gerätehaus eine Frühsporteinlage durchgeführt, jeder hatte seinen Spaß. Mitten in der Übungseinheit meldete sich wieder ein Einsatz an. An einer Schutzhütte im Wald hatte sich „Theaterrauch“ ausgebreitet und eine Person wurde vermisst. Dass war aber kein Problem für die jetzt erfahrene Mannschaft.  

Gegen halb neun frühstückten alle Beteiligten noch miteinander und um 10 Uhr waren die 24 Stunden auch schon vorüber.     

Danke an die Helfer und Betreuer an diesem Tag. Ein ganz besonderer Dank an die Firma Kaspar in Oelsberg zur Nutzung des Betriebsgeländes. 


 


26.06.2018 - Wechsel der Wehrleitung



24.01.2018 - Spenden für Joshua Kiesch aus Niederwallmenach

Wie es vielleicht einige von Ihnen und Euch mitbekommen haben, wurden bei der diesjährigen Weihnachtsbaum-Sammelaktion der 
Jugendfeuerwehr Nastätten Spenden für Joshua Kiesch aus Niederwallmenach gesammelt. Joshua leidet an einer schweren Muskelkrankheit. 
Mit Hilfe der Spenden soll ihm und seinen Eltern ein Auto finanziert werden, damit er endlich das erleben kann, was er möchte.
Normalerweise werden die jährlichen Spenden für das Einsammeln der Weihnachtsbäume für Ausflüge und Anschaffungen der Jugendfeuerwehr gesammelt.

Die Spenden der Bürger in Nastätten ergaben in diesem Jahr unglaubliche 1700€! 
Der gesamte Betrag wird direkt über die Deutsche Muskelstiftung an Joshua gespendet.

08.12.2017 - 60-jährige Jubiläumsfeier der Alterskameraden


29.09.2017 - Zukunft der Feuerwehr Nastätten

Der vergangenen Freitagabend war ein wichtiger, richtungsweisender Abend für die Freiwillige Feuerwehr Nastätten. Wie bereits unsere aktuelle Wehrführung, bestehend aus Rolf Strobel und Frank Ullmann, an der letzten Jahreshauptversammlung bekannt gab, ihr Amt am Ende ihrer derzeitigen Dienstzeit niederzulegen, war es an der Zeit Nachfolger zu finden.

So wurde am gestrigen Abend der Kamerad Andreas Rose mit einer großen Mehrheit der Stimmen zum zweiten stellvertretenden Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Nastätten gewählt. Andreas ist bereits seit vielen Jahren in der Einheit Nastätten tätig. Für die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Nastätten ist er außerdem seit geraumer Zeit als Gerätewart und Atemschutzgerätewart tätig.

Außerdem wurde bekannt gegeben, dass seine zukünftigen Kollegen der Wehrführung Florian Strobel und Jens Paul sein werden. So war es auch wichtig, dass mit der neuen und alten Wehrführung, sowie mit der Wehrleitung und dem VG-Bürgermeister Güllering bereits ein Konzept über die zukünftige Arbeit der Einheit erstellt worden ist, an dem weiter gefeilt wird. Dieses Konzept enthielt unteranderem neue Zweige wie die Öffentlichkeitsarbeit und einen Festausschuss.

Wir freuen uns auf das, was kommt!

-IHRE FEUERWEHR NASTÄTTEN- 


 

16.11.2016 - Immer mehr Anfeindungen gegen Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst
                    auch hier auf dem Land

So traf es wieder einmal die Feuerwehr bei einem Einsatz und einem Sicherheitsdienst zu einer St.Martin-Veranstaltung.

Bei einem Brandeinsatz vor ein paar Tagen in der Römerstraße fuhr der Löschzug vor das Gebäude in dem die Brandmeldeanlage angesprochen hatte. Da sich die Fahrzeugführer zusammen mit dem Einsatzleiter zur Ermittlung des Brandherdes in das Gebäude begaben standen die Fahrzeuge auf der Straße bis man genaueres wusste. Just zu diesem Zeitpunkt wollte ein älterer Herr aus einer Parkbucht fahren, dort stand aber ein Feuerwehrfahrzeug mit Blaulicht und es war zu erkennen, dass gerade die Feuerwehr im Einsatz war. Dies hielt den Herrn aber nicht auf, den Fahrer des Feuerwehrfahrzeuges aufzufordern, er möge sofort dort wegfahren, denn er müsse jetzt dort ausparken. Der Feuerwehrmann erwiderte, er möge sich doch bitte einen Moment gedulden, dann wüsste man, wie es hier weiter ging. Dieses war für den Herrn aber zu viel und er riss die Beifahrertür des Feuerwehrfahrzeuges auf und betitulierte den Feuerwehrmann auf das Übelste. In diesem Moment kam der Fahrzeugführer zurück und die Fahrzeuge konnten versetzt werden, so dass dieser nette Mitbürger nun endlich seine Fahrt fortsetzen konnte. Auch bei schönen Veranstaltungen mit lachenden Kindern gibt es Zeitgenossen, die Sicherheitsvorkehrungen der Feuerwehr in Frage stellen und man steigt gerade aus sein Fahrzeug aus  und muss sich unflätige Bemerkungen anhören.

Was ist denn nur los in unserer Gesellschaft?

Warum wird das aggressive Verhalten gegenüber Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr immer häufiger? Und das zeigt sich nicht unbedingt nur bei der jungen Generation, im Gegenteil! Sollten wir uns nicht wieder auf ein paar alte Werte besinnen, die uns mit Sicherheit beigebracht wurden (Freundlichkeit, Höflichkeit und gegenseitige Wertschätzung)? Das würde doch das Zusammenleben erheblich vereinfachen.

Blöd wäre es doch auch, wenn man selbst einmal die Hilfskräfte bräuchte, die man Tage vorher so angegangen und beschimpft hat.  

Mit herzlichen Grüßen,
Ihre Feuerwehr

 Rolf Strobel
-Wehrführer- 


14.04.2016 - Neues Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) fast fertiggestellt 

Heute kam unser neues MTF, welches vom Förderverein angeschafft wurde, zurück. Das Fahrzeug war zum Bekleben in einer Fachfirma und wurde teillackiert. Nun folgt noch der Innenausbau und dann dürfte es in Kürze fertig sein.
Die Anschaffung wurde notwendig, da uns kein geeignetes Fahrzeug mehr zur Verfügung stand, um unsere Jugendfeuerwehr zu transportieren.
An dieser Stelle sei noch einmal allen Unterstützern und Spendern recht herzlich gedankt. 





13.04.2016 - Probleme mit dem neuen Busunternehmen

Es reist nicht ab, in fast regelmäßigen Abständen ist in der VG Nastätten eine Oelpur durch das neue Busunternehmen zu verzeichnen.
Heute kam es in der Gemeinde Eschbach wieder zu einem Zwischenfall mit einem Schulbus. Nachdem  der Bus schon vor Eschbach Oel verloren hatte entzündete sich der Motor und der Bus brannte am Heck.  Zum Glück waren noch kaum Schüler an Bord den die hatten zuvor an der Haltestelle den Bus verlassen.